Gesundheit zum Mitmachen

Untersuchungsablauf

Das Untersuchungskonzept von "Gesundheit zum Mitmachen" wurde ganzheitlich angelegt, so dass möglichst alle Einflussfaktoren auf die Gesundheit der Teilnehmer erfasst und ausgewertet werden. Diese Vorgehensweise ermöglicht es, sowohl soziale, gesundheitliche und persönliche als auch umweltbedingte Ursachen für den jeweiligen Fitness- und Gesundheitszustand zu bestimmen und daraus Verbesserungsmöglichkeiten der persönlichen Lebenswelt abzuleiten.

Bei einem Einführungsgespräch am Empfang werden die Teilnehmer über die Studienhintergründe aufgeklärt und informiert. Anschließend werden mittels eigens konstruierter Fragebögen die sportliche Aktivität, das Bewegungsverhalten, aber auch die psychosozialen Gesundheitsanforderungen und ‑ressourcen (Wohlbefinden, Körper-, Lebenszufriedenheit, Beschwerden, Missbefinden, Alltagsbelastungen, soziale Konflikte) erfragt.

Anschließend werden im Labor die Blutwerte untersucht und der BMI (Body-Mass-Index) sowie die Körperfettwerte der Teilnehmer ermittelt. Somit erhalten diese kostenlose Informationen über den eigenen Gesundheitszustand bzw. den Zustand des eigenen Körpers.

Danach erfolgt eine orthopädische, internistische und neurologische Risiko-Untersuchung, um Gefahrenquellen wie beispielsweise eine sportliche Überbelastung zu erkennen und die Testbatterie entsprechend anpassen zu können.

Untersuchungsablauf

In der anschließenden Testbatterie wird das aktuelle Niveau der speziellen Fähigkeiten getestet, um daraus Rückschlüsse auf den Gesundheits- und Fitness-Zustand ziehen zu können. Getestet werden dabei Elemente aus Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Koordination, sowie kognitive Fähigkeiten wie beispielsweise Reaktionsschnelligkeit oder Hand-Auge-Koordination.

Die aus der gesamten Untersuchung resultierenden Ergebnisse werden nach Abschluss des individuellen Tests mit den Teilnehmern besprochen, auf Auffälligkeiten hingewiesen und gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge gemacht.

Somit erhalten die Teilnehmer eine komplette gesundheitliche Beratung, basierend auf kostenlos zur Verfügung gestellten wissenschaftlichen und renommierten Untersuchungsmethoden.

Labor

Durch die MTA (medizinisch-technische Assistentin) werden folgende Untersuchungen vorgenommen:

  • Bestimmung der Körpermaße (Gewicht und Größe)
  • Ermittlung der Blutwerte (kleines Blutbild)
  • Ermittlung der Körperzusammensetzung (BIA)
  • Elektrokardiogramm (EKG)
Gesundheitliche Untersuchung

Arzt

Anschließend werden beim Arzt weitere medizinische Untersuchungen durchgeführt. Zudem füllen die Teilnehmer einen Fragebogen aus, der eventuelle medizinische Risiken aufdecken soll.

Die Ergebnisse werden in einem abschließenden Beratungsgespräch besprochen. Sollten körperliche, motorische oder sonstige Risiken vorliegen, werden die betreffenden nachfolgenden motorisch-sportlichen Tests gestrichen, so dass die Probanden ausschließlich risikofreie Motorik-Tests durchführen.

Die Ausdrucke des EKGs werden ebenfalls mit den Teilnehmern besprochen und auf eventuelle Auffälligkeiten hingewiesen. Diese Ausdrucke werden den Teilnehmern gegebenenfalls zur Vorlage beim Hausarzt mitgegeben, ebenso wie die Ergebnisse der Körperfettanalyse (BIA).

 

Testreihenfolge

Bezeichnung der Testaufgabe

Testinhalte (Fähigkeiten)

Primäre Beanspruchung

A Koordination fein

sensorische Regulation bei Präzisionsaufgaben

 

1. Liniennachfahren

exterozeptiv-geführt

Auge-Hand-Koordination

2. Stifte umstecken

exterozeptiv-geführt

Auge-Hand-Koordination

B Screening

 

 

3. Hampelmann

interozeptiv/ballistisch

Ganzkörper

4. Einbeinstand (Augen offen)

interozeptiv-statisch

Vestibularapparat

C Koordination grob

sensorische Regulation bei Präzisionsaufgaben

 

5. Wurf an die Wand

exterozeptiv-ballistisch

Ganzkörper

6. Achterkreisen

exterozeptiv/geführt

Vestibularapparat

7. Einbeinstand (Augen zu)

interozeptiv-statisch

Vestibularapparat

8. Wurf mit Drehung

exterozeptiv/ballistisch

Ganzkörper

9. Ball umgreifen

10. Gehen rückwärts

11. Balancieren auf schmaler Schiene

interozeptiv/ballistisch

interozeptiv/dynamisch

interozeptiv-statisch

 

Ganzkörper

Ganzkörper

Vestibularapparat

D Beweglichkeit

Muskelfunktionsprüfung

 

12. M.ischiocrurale rechts

Dehnfähigkeit (aktiv)

rückwärtige Muskulatur der Oberschenkel

13. M.ischiocrurale links

Dehnfähigkeit (aktiv)

rückwärtige Muskulatur der Oberschenkel

14. M.rectus femoris rechts

Dehnfähigkeit (passiv)

vordere Muskulatur der Oberschenkel

15. M.rectus femoris links

Dehnfähigkeit (passiv)

vordere Muskulatur der Oberschenkel

16. BWS/Schulter rechts

Dehnfähigkeit (aktiv)

Brustmuskulatur, Oberarmheber

17. BWS/Schulter links

Dehnfähigkeit (aktiv)

Brustmuskulatur, Oberarmheber

E Beweglichkeit

Leistungsprüfung

 

18. Side Bending rechts

Dehnfähigkeit (aktiv)

seitliche Rumpfmuskulatur

19. Side Bending links

Dehnfähigkeit (aktiv)

seitliche Rumpfmuskulatur

20. Sit and Reach

Dehnfähigkeit (aktiv)

rückwärtige Muskulatur, untere Extremitäten, lange Rückenstrecker

F Kraft

Kraftfähigkeit

 

21. Liegestütz

dynamische Kraftausdauer

obere Extremitäten; Brust und Schulter

22. Jump and Reach

Schnellkraft

untere Extremitäten, Gesäß

23. Handgrip rechts

Maximalkraft

Hand- und Unterarm-Musk.

24. Handgrip links

Maximalkraft

Hand- und Unterarm-Musk.

25. Sit-Up

dynamische Kraftausdauer

vordere Rumpfmuskulatur, Hüftbeugemuskulatur

G Ausdauer

Ausdauerfähigkeit

 

26. Walking-Test

aerobe Ausdauer

untere Extremitäten, Herz-Kreislauf-System