Gesundheit zum Mitmachen

Beweglichkeit

Die Beweglichkeit bzw. Dehnfähigkeit bezeichnet die Fähigkeit einen möglichst großen Bewegungsumfang durchführen zu können.
Dafür müssen Dehnübungen durchgeführt werden, bei denen die Muskeln gedehnt werden.
Hier wird zwischen dynamischem Dehnen (federnd) und statischem Dehnen (haltend) unterschieden.

Durch die Dehnung können folgende Wirkungen erreicht werden:

  • Verbesserung der Dehnbarkeit und Entspannungsfähigkeit der Muskulatur und der Beweglichkeit
  • Schnellere Regeneration
  • Steigerung des Wohlbefindens und des Körpergefühls
  • Abbau von Muskelverspannungen

 

Machen Sie den Selbsttest...

Zur Überprüfung der Dehnfähigkeit können Sie sich folgende Fragen stellen. Wenn Sie eine der Fragen mit Nein beantworten, ist Ihre Dehnfähigkeit eingeschränkt.

  • Können Sie  einen engen Pulli und Socken alleine ausziehen?
  • Auf einem Stuhl sitzend mit den Händen den Boden berühre
  • Im Stehen Schuhe zubinden?
    (aus Bös et al., 2002- FFB-Mot)

 

Das kann ich tun...

Sportarten mit einem hohen Dehnfähigkeitsanteil sind:

  • Tanzen
  • Ballett
  • Turnen

Um eine systematische Verbesserung der Dehnfähigkeit zu erzielen, sollten die Übungen regelmäßig – mindestens 1x pro Woche, besser 2-3x pro Woche durchgeführt werden.

 

Wichtige Hinweise für die Durchführung der Dehnübungen

  • Berücksichtigen Sie die Atmung: Bei den dynamischen Dehnübungen sollten Sie bei der akuten Belastung immer ausatmen, bei den statischen Dehnübungen sollten Sie während der gesamten Zeit gleichmäßig ein- und ausatmen.
  • Die Übungswiederholung: Versuchen Sie bei den dynamischen Dehnübungen in etwa 10-15 Wiederholungen durchzuführen, bei den statischen Übungen reichen 3x 20 sec.
  • Sobald Schmerzen auftreten, sollte die Übung sofort abgebrochen werden.